neue lösungen

neue lösungen

>> projekt ICH BIN hier

Mittwoch, 22. März 2017

slow burning

a slow burning flame is burning down my old house ....

das war teil eines mystischen traums, den ich diese nacht hatte:

ich betrat eine halle, fliegend. hörte das tiefe tönen tibetanischer mönche.
"sah" einen unsichtbaren vogel und war selber einer und wir begannen eine art ritual mit tönen und gesten, die mir völlig unbekannt waren, aber ich wusste in jedem augenblick, was ich tun sollte. als wir fertig waren, wusste ich, dass ich auserwählt war, etwas zu holen. ich wußte nicht, wo und was es war, doch ich wusste. ich flog, flog eine steinerne wand hoch, mit laden und eingravierten gestalten, dort war es nicht, was ich brauchte. ich flog höher, kam auf eine art berg mit einer anderen art wand und dort war es, was ich suchte. ich flog hin, nahm die lade raus. sie war voller durchsichtiger kristalle. das war es also, was ich holen sollte. ein wächter wollte mich aufhalten, doch er kam zu spät, ich flog davon. ich flog über eingeborene, die lange speere warfen. sie trafen mich nicht. ich traf einen moslem und fragte ihn, ob ich ihn mitnehmen solle, er war zu stolz, um sich helfen zu lassen. die gegend wurde steiler und der moslem musste nun meine hilfe annehmen. ich flog mit ihm. er war sehr schwer und drückte mich runter. ich fand mich an einer art universität wieder und flog durch die hallen. ich sollte mich zu einem filmcasting in wien einfinden, es ging um eine art star wars film. es wurde mir gesagt, dass das eine einmalige gelegenheit wäre, die es kein zweites mal gibt. dann war ich in meinem alten zu hause und bemerkte, dass das holz im inneren feuer gefangen hatte, ich wurde panisch, aber ich sah, dass in dem hausinneren viele meister dabei waren, den brand kontrolliert ablaufen zu lassen. so beruhigte ich mich wieder und beobachtete die blau-violetten flammen. sie waren schon bis hoch oben zum dachstuhl gelangt. nicht mehr viel, was ich tun kann, außer zuschauen ...

Dienstag, 21. März 2017

schönheit und/oder wissenschaft

eine grundsatzentscheidung in mir fällt an.

wohin soll ich mich weiterentwickeln:

in richtung schönheit und kunst oder in richtung wissenschaft.

der sinn für schönheit ist bei mir unterentwickelt und die wissenschaft macht mir oft kopfschmerzen, obwohl es den verstand sehr befriedigt, etwas zu wissen. es heißt auch, etwas zu meistern, es zu kontrollieren und es zu beherrschen. bis jemand kommt, der es völlig anders sieht und es auch richtig ist. wissenschaft nimmt den ängstlichen angst. und davon hab ich genug in meinem leben. aber wissenschaft ist oft nur eine beruhigungspille, weil es immer auf annahmen beruht, die ihrem wesen nach begrenzt und nicht offen für neues sind. sie haben die tendenz zum dogma und angst vor ihrem eigenen tod (der irgendwann dennoch kommt). von freiheit in der wissenschaft ist momentan nicht sehr viel zu spüren und die fundamente bröseln.

schönheit und kunst hingegen ist unbeweisbar. es ist der riesige raum zwischen dem wiederholbaren. ohne freiheit keine schönheit. nur wer frei und offen ist, nimmt die schönheit wahr. sie ist eine art übergeordneter sinn, der allen wesen und dingen innewohnt. wenn man versucht,,schönheit zu messen, verpasst man sie, denn es ist eine erfahrung, die man macht. wissenschaft ist eher ein standardisiertes verfahren mit klaren richtlinien, wann und in welchem rahmen ein ergebnis richtig oder falsch ist. nur wenn etwas wiederholbar ist, ist es auch der überprüfung zugänglich, also falsifizierbar. genaugenommen ist natürlich nichts wiederholbar. es gibt immer sogenannte messfehler, die bei jeder messung anders sind und nur statistisch herausgerechnet werden. wie das passiert ist übereinkunft der betreffenden wissenschaftler ihres jeweiligen fachs.

das schöne an der kunst ist, dass sie nicht überprüfbar ist und somit kann man bei ihr keine fehler machen. es kommt nie etwas falsches zustande. man ist im eigentlichen sinne des wortes schöpfer ohne viel selbstzensur.

dann gibt es die bereiche, wo sich kunst und wissenschaft treffen. ein künstler macht z.b. wiederholbare kunst und kommt drauf, dass das nicht geht. ein wissenschaftler untersucht nicht wiederholbare prozesse und macht bekanntschaft mit der inneren schönheit der dinge. und er versucht seine erfahrungen zu vermitteln und er wird nicht verstanden, weil die anderen die schönheit in diesem prozess nicht verstehen können.

an der grenze verschwimmen wissenschaft und kunst. die person gibt sich dem fluss der entdeckungen und erfahrungen hin und weiß, dass alles richtig ist, was sie macht.

also, um zu meiner entscheidung zurückzukommen, ich habe beschlossen, mehr schönheit in mein leben zu lassen, schönheit quasi zu erschaffen und sie dann wahrzunehmen. schönheit erhebt den menschen mehr als alles andere, finde ich.

schönen frühlingsbegin, schönes nowruz (persisches neujahr), schöne tag- und nachtgleiche wünsche ich euch.


Donnerstag, 9. März 2017

lied über die freiheit

                             frei
lied hoch

es ist ein lied und es ist frei
es schlüpfte heut aus seinem ei

es kam zu mir ganz unverblümt
und begann zu singen:

freiheit, du gefällst mir sehr
lass uns gemeinsam tanzen
freiheit fühlt in sich hinein
wohin es wird gezogen und gezerrt
und fühlt sich gleich wie eingesperrt

obwohl so ein tänzchen sehr belebend wirkt
ziert freiheit sich ganz ordentlich
und das lied beginnt geschwind
sich zu drehen wie der wind

noten fliegen durch die luft
und die freiheit springt geschwind auf eine drauf
und läßt sich tragen bis sie in die stille fällt
wie in einen graben









Mittwoch, 8. März 2017

adressing the feminine

to the feminine:

you did nothing wrong as you gave away your affairs to the masculine, thinking you failed miserably to keep creation in order. go further to discover the love for yourself and bring that gift to the men's world ...

Montag, 6. März 2017

ich bin

wenn im äußeren leben wenig passiert, träume ich umso lebhafter. heute sagte ich im dunkel der nacht laut zweimal: ich bin. in der früh fragte ich j, ob sie etwas gehört hat, weil ich es ziemlich laut gesagt habe. sie hat nichts gehört und schaut mich mit diesem seltsamen blick an, der bedeutet: spinnst jetzt ganz, schon? vorher hatte ich das gefühl einer energieinfusion, danach sagte ich ohne kontrolle darüber zu haben diese beiden worte.

im nächsten traum war ich mit meiner familie in england auf urlaub. wir sind am strand und ich sehe plötzlich einen tsunami auf uns zu kommen. wir laufen, der strand, auf dem wir uns befinden ist lang und brettl-eben (heißt auf deutsch: flach) wir laufen und laufen, aber es geht eher runter als rauf. unsere tochter ist wieder einmal die letzte. vielleicht ist es nicht ihr tsunami, sondern meiner. endlich erreichen wir soetwas wie die andeutung einer erhebung, völlig außer atem. dann war es sieben uhr morgens und ich fühlte mich so müde, als ob ich wirklich die ganze nacht gelaufen wäre.

früher, ja, früher mal war die nacht noch erholsam, aber dieser tage? kann sein, dass die energie der wunde des adam noch nachwirkt.

(die geschichte stark verkürzt: adam fühlt sich von isis betrogen und im stich gelassen, obwohl er ihr gezeigt hat, was liebe ist. isis aber, aufgrund ihrer wunde (ihr gefühl versagt zu haben) sagt zu adam: solange ich nicht die liebe zu mir selber finde, bin ich nicht erfüllt. und sie geht an einen ort, wo nur sie hin kann, um das zuerst für sich zu erfahren und in der folge das geschenk der selbstliebe dann adam zu übermitteln. aber adam weiß nicht, was los ist: die feminine energie ist nicht verfügbar und er muss den laden schupfen, obwohl er weiß, er ist nicht dazu im stande, aber er ist so programmiert, isis zu dienen, deshalb sagt er ja und tut es, bis isis mit ihrer ganzen selbstliebe wieder zurückkommt und adam dieses geschenk übermittelt. so das archetypische muster in eine geschichte verpackt von a. st. germain)

Mittwoch, 1. März 2017

hart ausgebildet

habe heute geträumt, dass ich eine sehr harte und anstrengende ausbildung bei a. st. germain gemacht habe. der einsatz für die einzelnen übungen war das leben. wer da durchkommt, gehört zur elite, so die unausgesprochene annahme.

als ich aufwachte, im prozess des aufwachens kam mir die erleuchtung: ich bin nicht hier um schwierige ausbildungen zu absolvieren. das ist nur eines der spiele, um seine existenz zu rechtfertigen und seinen selbstwert künstlich zu erhöhen. das war die realisation des morgens: es ist eine falle und eine ablenkung, immer mehr und großartigere ausbildungen bei immer größeren und wichtigeren personen zu machen. am ende ist es eine ablenkung vor sich selbst. es ist ein künstlicher ego-booster und ein machtspiel. durch härte kommt man sich selber nicht näher. es ist ein altes programm, das da abläuft. und ich kann es loslassen oder besser durch diese realisation habe ich es losgelassen.

in meinem leben geht es um selbstannahme, selbstliebe und erlauben meiner selbst. das ist kein weg, der ausbildungen und härte verlangt. es verlangt nur bewusstheit. einfach nur bewusstheit, dass ich bin. gehts noch einfacher? bei ausbildungen gehts meist nur um machtgewinn. und die vom verstand produzierten gefühle gaukeln dir befriedigung vor, die nur kurz anhält. dem lebenslangen lernen (eine sehr attraktive kollektivhypnose) setze ich das innere wissen entgegen, das keine rechtfertigung und keinen beweis von außen braucht. was ich wissen soll, kommt zu mir, wenn ich es benötige. das heißt nicht, dass man nicht neugierig und offen sein darf. nur der maßstab bleibt bei mir, in mir.

das ist meine wahrheit, und heißt nicht, dass es so für andere sein muss. ich bin halt seelengesteuert und mein inners wissen ist zur zeit bei mir sehr wahrnehmbar, auch wenn es sich schwer vermitteln läßt, ist es einfach da. punkt.