neue lösungen

neue lösungen

>> projekt ICH BIN hier

Donnerstag, 30. September 2010

felix und lilli teil 2

felix und lilli: ihre revierkämpfe eskalieren zur zeit. keiner gönnt dem anderen auch nur ein plätzchen alleine. sie ziehen sich wie magnetisch an, knurren und fauchen dabei. lilli fühlt sich dabei wie eine diva, stets beleidigt, wenn felix auch dort sitzen will, wo sie gerade ist. felix sieht es mehr als ein spiel, sein spiel heißt auch kontakt aufnehmen, koste es, was es wolle, knurren und kratzen und alle möglichen provokationen inklusive. beide schauen ständig interessiert und eifersüchtig, was der andere gerade macht. es ist viel besser als fernsehen, wir alle drei schauen wie gebannt auf die show, die uns unsere kätzchen liefern. und sie sind dabei so unglaublich süß, dass uns allen das herz schmilzt.

kommt mir das alles bekannt vor? ja, absolut. und ich hab mich heut in der früh gefragt: geht das ganze auch mit ein bisschen weniger kampf? eine sehnsucht nach einfachheit, nach annehmen, ist in mir aufgetaucht. die kätzchen laufen nach unseren schablonen und diese schablonen rufen nach einer (er)lösung. oder nach mehreren.  die antwort kann nur die liebe sein, wie immer. ein ANNEHMENDES "aha, es ist so" reicht. sind es nicht die schablonen aus unserer vergangenheit, die sich nochmal in voller schönheit zeigen? ich hätte mir nie gedacht, wie lieb ich diese beiden kleinen haben kann und die anderen beiden großen auch und mich.

Mittwoch, 29. September 2010

ein fingerspiel

meine kleinen finger wollen mit den tasten spielen. sie sind verrückt danach. obwohl der klang nicht dem eines klaviers nahekommt. etwas will gesagt werden, also lasse ich es zu.

es geht um erfahren, um wissen, um klarheit, um wertigkeit, um wiederholbarkeit, um das, was wissen schafft. also um erfahrung.

ich bin heute hier, um zu erfahren. ich habe wieder viele artikel gelesen, manche kamen vom kopf, andere vom bauch, wieder andere vom herzen. das sind arenen, die sich oft unversöhnlich gegenüberstehen. und heute hatte ich eine erkenntnis: ich brauche das verschiedene nicht zu versöhnen, sie sind, was sie sind und sie sind richtig. ich brauch nur aus einer übergeordneten position wahrnehmen: ich habe einen kopf, ich habe ein herz, ich habe einen bauch. der kopf sagt das, aha, das herz sagt das, aha, der bauch sagt das, auch aha. nichts mehr. eine dreiheit.


hab keine angst, mein herz, alles ist gut.
hab keine angst, lieber verstand, du weisst.
hab keine angst, lieber bauch, du liegst richtig.

Dienstag, 28. September 2010

lilli und felix

mit jedem sterben wird was neues geboren, sagt man. die neugeburten am sonntag abend bei uns tragen die namen lilli und felix, das sind kleine kätzchen, die von nun an unser familienleben bereichern. die energien zu hause haben sich mit diesem ereignis sehr stark verändert, es ist viel dichter und lebendiger geworden. eine art liebe, wie sie nur haustiere hereinbringen können.

die beiden gewöhnen sich grad aneinander. beide sind von unterschiedlichen bauernhöfen "gerettet" worden. und da sie uns unser sein spiegeln, ist es sehr interessant, welche charaktere wir ausgesucht haben. die eine (lilli, rotgetiegert) ist von der tierärztin weg gleich in die arme von marie luna gesprungen und nicht mehr weggegangen, sie braucht und liebt den kontakt zu menschen. die andere (felix, schwarz) ist scheu und empfindlich wie ein reh, man kann sie (noch) nicht streicheln, sie hat sich am ersten tag in die dunkelsten winkeln unserer wohnung verkrochen, sodaß wir den ganzen tag auf der suche nach ihr waren.

felix sucht kontakt zu lilli, lilli faucht sie an, felix läuft weg und kommt aber immer wieder her, er scheint das anfauchen sogar in kauf zu nehmen, und siehe da, heute haben seine annäherungsversuche erste erfolge. die beiden haben sich sogar schon berührt, haben aus einem fressnapf gegessen (obwohl natürlich jeder einen eigenen hat) und gleichzeitig das selbe katzenklo benützt.

es ist ein zeitraffer der entwicklung meiner beziehung zu julia. prinzessin trifft scheues reh. bin neugierig, wie es mit den beiden weitergeht ...

Freitag, 24. September 2010

übergang

dem leben auf der spur ...

kommend von einem krankenhaus, lenke ich meine aufmerksamkeit auf den übergang von leben und tod. dabei komme ich in meiner nachbarschaft bei diesem gebäude vorbei. es ist eine art wohnanlage für pflegebedürftige menschen.

so stirbt als wien, denke ich und beginne gleichzeitig, einem inneren impuls zu folgen und diese arena des übergangs für mich bildlich wahrnehmbar zu machen
















gegenüber dieses hauses, wird das sterben versichert, das haus heißt pva (pensionsversicherungsanstalt) und das obige haus spiegelt sich in der schwarzen glasfassade des versicherungsgebäudes ...

das alles befindet sich 300 m von meinem wohnhaus entfernt. ich gehe weiter und komme zu dem ort, der sich großstadtdschungel nennt. ein ort, auf den ich von meinem balkon aus hinunterblicken kann und in dem ich die spuren des übergangs heute besonders stark wahrnehme. 





ich liebe den wiener humor ...


















ein schönes fossil von einem sandwurm (siehe "der wüstenplanet" von david lynch) rundet die stimmungscollage ab, in die ich eingetaucht bin.

nachmittags habe ich mich mit der energie des dreamwalking verbunden und bin bis in die kristallinen bereiche gereist.

Mittwoch, 22. September 2010

erfahrung über eine "physik in der neuen energie"

ich bin gerade dabei, das wesen meiner neuen energie zu erkunden. dazu verbinde ich mich durch atmen mit meinem zentrum. wenn ich gut verbunden bin, wenn sich mein unterkiefer, mein rücken und meine schultern weich und entspannt anfühlen,  hole ich meinen "neue energie-aspekt" zu mir und erfahre durch ihn, wie sich aspekte meines lebens durch diese illusion anfühlt, bzw. sich zeigt. gestern fühlte ich meine vollkommene körperzelle, meinen einzigartigen "ton" und neue physik aus der perspektive meines ne-aspekts.

das bild, das neben schwer beschreibbaren (wunderschönen) gefühlen aus meiner seele auftauchte, als ich die erfahrung "physik in der neuen energie" machte, schaute ungefähr so aus:





na ja, die röhren waren gleichmäßig dick natürlich, aber ich liebe das unsymmetrische ...

heute lese ich grad den blog "the reference frame" und da steht, dass sie am lhc am cern gerade etwas neues bei der kollision von protonen und antiprotonen entdeckt haben. und die interpretation vom blog- schreiber ist so ähnlich, dem bild, das ich gestern "erfahren" habe.

zitat luboš motl:
I would say that there is clearly "something" around 1-10 GeV or higher that wants to decay into many, almost perfectly aligned or anti-aligned charged particles. If they're aligned, the rapidity difference is very small - at most one or so. If they're anti-aligned, the rapidity difference easily goes to five or more.
If you buy this paragraph of mine, what is the "something"?
Well, it surely looks like an extended object of some kind, a stick, a string, a magnet, a rigid rod, or, which is most likely to be chosen by conventional QCD experts, a "longitudinally extended cylindrical volume of quark-gluon plasma" - feel free to choose something. ;-)
zitatende

so kommt also erfahrung und theorie zusammen.

Montag, 20. September 2010

durch die augen der neuen energie

seit einiger zeit wird mir die grundlegende frage gestellt: willst du ganz hier sein, oder nur im kopf oder überhaupt nicht? ich habe oft die tendenz davonzurennen, aus meinem körper zu gehen. aber in letzter zeit hab ich immer stärker das bedürfnis, wirklich und ganz hier zu sein und meine neue energie wahrzunehmen, wie sie sich in jede ecke meines körpers ausbreitet.

das gefühl des atmens ändert sich sehr stark bei mir. oft hab ich das gefühl ich atme nicht, obwohl ich atme. oder ich atme ein, aber ich habe nicht das gefühl, dass ich tatsächlich ein oder ausatme. das ist ein relativ neues gefühl und es ist, glaub ich ein kennzeichen dieser neuen energie, die nach aussen und nach innen gleichzeitig geht. sie ist vollständig in balance. sie kommt nicht von oben oder unten, sie ist einfach in mir. und das einzige, was ich tun muss, um diese energie zu nähren, ist zu atmen und sie zu erlauben.

es ist wichtig für mich, in dieser phase meines seins, meine gefühle und gedanken roh und dreckig sein zu lassen, und durch die augen der neuen energie zu fühlen. es ist erstaunlich, wie sehr sich z.B. angst, schuld und wut anders anfühlen und ihren zustand verändern, durch diese neuen augen. es ist wie eine kontinuierliche erlösung, die wie selbstverständlich stattfindet, weil jetzt eben die zeit dafür ist.

es gibt kein oben und kein unten mehr, mit den bewertungen. es gibt kein männlich und weiblich mehr. alles ist einfach und alles in und an mir soll und darf sein.

das wochenende stand im zeichen der tiere. neben sonderbaren vögeln, rehen und pferden, hab ich sogar einen feuersalamander erblickt. sie stehen bei mir für die kraft der regeneration und transformation. das war bevor ich meinen onkel besucht habe. ein zeichen der hoffnung und des vertrauen in die kraft des lebendigen.

Donnerstag, 16. September 2010

symmetrie und die imperfekte welt

die duale welt ist designed, nicht perfekt zu sein, d.h. es gibt keine perfekten symmetrien. wenn du auf deine beiden hände schaust, weisst du, was ich meine. ich hab mich gefragt, wie man diese unvollkommenheit am besten abbilden kann.

zahlen kommen leider aus dem perfekten universum (na ja fast) es gibt zumindest eine untermenge, die kompakt und abgeschlossen ist (das war ein witz, oder?).

die natürlichen zahlen 1,2,3 ... n scheinen aus der perfekten welt zu kommen. ich verknüpfe einfach jede zahl mit seiner unvollkommenheit. sagen wir, sie ist zu 99,(9^34) prozent perfekt symmetrisch und ich gebe den unvollkommenheitsfaktor dazu. ich nenne ihn g-faktor (nicht zu verwechseln mit der globalen intelligenz nach spearman). so hat jede zahl die möglichkeit, nicht perfekt zu sein, und sie tritt aus der welt der vollkommenen ideen heraus in unsere "dirty reality", in unsere unvollkommene welt.

was passiert mit den zahlen? es ist plötzlich mit diesen zahlen nicht mehr möglich, singularitäten zu erzeugen. das klingt sehr wirklich, oder? die division durch null ist nicht mehr möglich, aufgrund des g-faktors, der plötzlich zum tragen kommt.

die frage ist, wie verknüpfe ich den g-faktor mit den zahlen?

sagen wir, man kann den g-faktor einfach verknüpfen (was immer er ist). das verknüpfungszeichen ist + (nicht zu verwechseln mit plus) aus den zahlen

0, 1, 2, 3 .... n wird
0+g, 1+g, 2+g, 3+g .... n+g oder 0', 1', 2', 3' .... n'
die negativen zahlen bleiben gleich, damit die zahlen etwas asymmetrisch werden.

die grundbedingung für den leichten mathematischen symmetriebruch lautet also
-n + (n') = 0'

in erster näherung kann also gesagt werden:

-n + n = 0

aber im hinterkopf kann man immer behalten, dass das nicht der realität entspricht, in der wir leben.

um die zahlen mit der physischen realität zu verknüpfen nehme ich an, dass g=h (eine fast perfekte konstante, das mathematische wirkungsquantum), weil darunter symmetrie keinen sinn macht. so wird aus

0'=h, 1'= 1+h  oder ungefähr eins etc.

so ist gewährleistet, dass die welt immer endlich bleibt.

punkt.

Montag, 13. September 2010

about m(ind)-theory

from time to time i go back into my head, and try to figure out, try to understand the basics of modern physic theories.  in doing this, the thing i experience most is, that i got thrown out of balance instantly. i experience how it felt, when i was sitting in the lectures of theoretical physics 22 years from now, being in my mind completely and having no clue, what the prof was writing on the overhead. if you don't understand something, it is difficult to play with it in a joyful manner. but the good thing is, if you don't understand, you are not bound by a certain believesystem, mass consciosness of the physicists cannot influence you as deeply and as an spiritual artist it is easier for me to create my own ways of seeing the world, the way that serves me most.

so one day i began to read about m-theory a sort of grand unifying theory (GUT) that wants to integrate the 4 basic forces known to date .

and: surprise, i didn't understand m-theorie at all. it is fabricated out of mathematics, that i don't look through, although i tried very hard to do so. so i experienced: nothing has changed in this 22 years. i reacted to mathematics in the same way like before. but really?

in my spiritual quest i learned, that the mind is but one of many modalities to experience the world. ist is but one aspect of me. what brought me headache 20 years earlier, now just reminded me, that i am out of balance. and to get back to balance the only thing is to breath consciously into my belly and connect to my real center. and i learned, that my unability to understand modern theoretical physics is in fact by (my) design. i set it up for me this way, so i couldn't go down the mind-road again and experience: high iq is better, complex answers are better, because no one can understand it (what turns out to be a problem more and more) although i know that it serves the power-game of duality.

i am not able to look for the complex answer. (i.e. the complex eigenvalues ;-)). and that is a real blessing. i am forced by my soul to look at the simple, obvious answers.

i agree, that there are mathemathics behind the appearent and not so appearent physics of form and density. but for me mathematics is a mind-fabricated illusion behind the illusion of the earth-experience. mathematics is a pure mind-game. the mind trys to understand the (otherwise fear-arousing) ununderstandable. it trys to put its envelope around things, it will never understand. it will disect and tear apart things, that cannot be torn apart. it will create illusions above illusions above illusions. it is a lie-creator, and i honor it for that. it is looking for the complex (by design), yet overlooking the simplicity.

simplicity never comes from the mind! the mind is the place, where the aspects of the past are playing. they don't come up with new answers. they envelop old answers in new boxes, because they fear change. they are not able to go beyond duality and experience the new consciosness. they are afraid of it and they pull every string on you to create drama, to destract you, to seduct you. that is the setup of earth: to not see beyond duality.

life is an experience. nothing more. learn to experience life more fully and you will understand. the mind is a fear program of the past. honor it, then go beyond it and begin to live.

just as you grasp the meanig of something, it will change. as you begin to understand m-theory, it will change also. the m-theory is a creation, a product of expanding mass-consciousness, and the creation itself will be going through its cycles of life as long as consciousness supports it.

every law of physics holds as long as consciousness supports it! if you believe in the dualistic world, it will serve you, as it did the last 4 billion years. if you look for a beyond, you will find it. there is a difference between consciousness and the mind. the mind was a fun game within the dualistic consciousness. it was created to conform and standardize the human beings, but it has a build in system that allows for manipulation and misuse of power. we played the game well and now it is time to go beyond the mind! what lies beyond? whatever you can imagine ... perhaps the full experience m-theory.

so i went beyond the mathematics and experienced the aura of  m(embrane)-theorie. i got the picture of a flower, like my soul used to show me, when it comes to experience. a beautifull one, with magenta-colored fine tentakles on it. i felt its beauty. and i begun to love m-theory.

two pieces of a holographic puzzle

1st piece




 









2nd piece

Freitag, 10. September 2010

new energy update

gestern war tag des updates. ich habe meine forumssoftware upgedatet. es gab einige probleme dabei, aber ich habe es schließlich geschafft. parallel dazu gab es bei mir ein inneres update. ich hab mein bio-psycho-spirituell-gnostisches system upgedatet. es war ein update auf mehr kompatibilität mit der neuen energie, mit dem neuen bewusstsein, das sich zur zeit auf der erde ausbreitet und die systeme ziemlich defragmentiert.

und noch immer gibt es aspekte von mir, die sich am althergebrachten festhalten. sie manifestieren sich in meinem rücken als schmerz und rufen nach meiner aufmerksamkeit. aber die gute nachricht für mich ist: auch dort ist bewegung und fluss zu spüren. die neue energie darf auch dort wirken. und ich kümmere mich nicht weiter drum. es löst sich.

im alten paradigma folgt die energie dem bewusstsein. im neuen sind energie und bewusstsein eine einheit. so sagt es adamus st. germain (siehe http://www.crimsoncircle.com/Library/ShoudVideos/tabid/2020/Default.aspx ).

und ich hab mir angeschaut, wie eine theorie des neuen bewusstseins ausschauen kann, was sie integrieren müsste:

neue energie=neues bewusstsein ist dynamisch, sie verändert sich ständig
neue energie ist nicht vorhersagbar, d.h. nicht kontrollierbar
und sie ist nicht messbar, wohl aus dem vorigen grund
als draufgabe ist sie auch noch kreativ,
sie expandiert, und es ist keine schwingungsenergie
sie schert sich nicht um den satz von der erhaltung der energie, sie fügt dem system energie aus dem nichts hinzu
aber sie interagiert mit der alten (dualen) energie, dh. sie müsste indirekt "nachweisbar" sein

ein physikalischer bastard, würde ich sagen. lauter eigenschaften, die wissenschaftlern den angstschweiss auf die stirn treibt, müssten sie dieses alien in eine theorie verpacken.

ich möchte aber sagen, dass wir privilegiert sind, diese neue nergie oder dieses neue bewusstsein als ersters ERFAHREN zu dürfen. es ist unser geschenk an uns.

auch alte energie folgt dem neuen bewusstsein, langsam, aber doch.

Mittwoch, 8. September 2010

ich mach notizen

ich liebe meine notizzettel ... es ist mein kreatives auffangnetz ... es füllt sich mit unerwartetem  ... es ist unschuldig und rein

Dienstag, 7. September 2010

fehler

fehler sind der schatten des normativen. es ist ein ausdruck der kreativität. es ist die bewegung des wassers. es ist die geburt des neuen. das normative raubt dir deine eigene kraft, denn es ist eine anpassung an fremde glaubenssysteme. es ist im alten pardigma die hoffnung auf kommunikation, auf verstandenwerden, auf gleichheit. aber die standardisierung ist eine illusion, ein glaubenssystem. es löst sich auf, wenn du nicht mehr daran glaubst.

wenn du dich nicht mehr am alten normativen festhalten kannst, bekommst du angst. du stehst am tor zu deiner inneren freiheit und fragst dich, ob du durchgehen sollst. du bist es gewöhnt, machtlos zu sein. deine erste abweichung von einem programmierten inneren standard, auch wenn du sagst: verdammt, ich hab einen fehler gemacht (und befürchte sanktionen), ist ein schritt durch das tor der freiheit. fehler sind hinweise aus deinem tiefsten inneren, dass es noch einen anderen weg gibt, einen leichteren, einen lebendigeren weg. du entscheidest, was ein fehler ist und formst so dein glaubenssystem.

wenn du sagst, alles, was aus meinem herzen kommt ist richtig, was passiert? du kriegst angst, weil du plötzlich nicht mehr in die welt der fremdbestimmtheit hineinpasst. und wenn du mutig den nächsten schritt gehst, wirst du feststellen, dass sich deine alte welt ungern, aber doch schritt für schritt verflüchtigt. manche sagen, sie bricht zusammen. und das tut sie. und das drama, das du in diesem prozess erzeugst, sind deine aspekte aus der vergangenheit, die verzweifelt am alten festhalten wollen. wenn sie auftauchen, und das werden sie, hole sie zu dir zurück. atme sie einfach ein, esse sie auf, voll und ganz. so befreist du dich langsam von deiner vergangenheit. und aus deinen sogenannten fehlern wirst du gott in dir erkennen. in den fehlern ist die weisheit des göttlichen manifestiert.

also, falls du heute bei deiner arbeit einen fehler machst, bedanke dich bei dir selber dafür. vielleicht willst du ja aus einem alten glaubenssystem ausbrechen, das dir nicht mehr nützlich ist.

falls du glaubst, deine ganze arbeit ist ein fehler, dann bedanke dich auch dafür. du bist auf dem richtigen weg.

fehler sind ein hinweis auf die vielfältigkeit des lebens und auf deine einzigartigkeit.

das alte paradigma lautet:

wenn du einen fehler gemacht hast, stelle die norm wieder her.

das neue paradigma lautet:

wenn du einen fehler gemacht hast, stelle die norm infrage, die den fehler ermöglicht hat. verändere die norm so, dass sie dir und dem leben am besten dient.

aus der wüste

ich bin der rufer in der wüste

es ist nicht möglich, das was ich schreibe, zu verstehen. es hat keinen sinn. es ist eine wüste, in der du dich selbst erkennen kannst, bestenfalls. es ist ein teppich aus humus, worauf etwas wachsen kann. ich setze dich bewusst dem chaos aus. das macht dich vielleicht wütend, aber das bist nicht du. du glaubst, zu verstehen, aber das bist nicht du.

ich gehe meinen weg in der wüste und die personen sehen nur meine spuren, irgendwann einmal, die ich gesetzt habe. sie sehen nur meine schatten.

ich bin aber schon woanders. jetzt.

und ich bemerke plötzlich, die wüste ist voller wasser, voller potentiale, voller möglichkeiten.

Freitag, 3. September 2010

nachtreise

jetzt hab ich also meine göttlichkeit auf der erde. mein körper fühlt sich an wie ein flüssiger kristall. mein verstand ist etwas überhitzt die letzte zeit, er braucht ein bisschen aufmerksamkeit. ich hör immer noch keine stimmen von engeln und ich bin immer noch nicht allmächtig.

das ist überhaupt ein komisches ziel, allmächtig zu sein. das klingt, als ob ich angst davor hätte, klein und unwichtig zu sein.

was habe ich aus der nacht mitgebracht? ein gefühl von erleichterung, von körperlicher glättung, eine transformatorische hitze im rücken, die durch meinen atem angefacht wird. das wissen um die kraft des nichttuns, eine unendliche leichtigkeit, ein hörendes herz. ich war auf nachturlaub in den kristallinen bereichen. so wollte ich es tun, zumindest. aber ich hab bemerkt, ich bleib nur in meinem körper und lass es machen. und ich hatte keine ahnung, wo ich war. es hat sich nur gut angefühlt, wie sich  alles von selber fügt.

ich habe ES erlaubt und vertraut und geatmet.

Mittwoch, 1. September 2010

und dann

drei urlaube später ...

ich habe das bedürfnis etwas zu tun, obwohl mir meine innere stimme immer sagt: es gibt nichts zu tun.

so befreie ich mich aus den hypnotischen overlays, in die ich mich hab einspinnen lassen. ja, die hypnotischen lügen haben mich in den letzten drei tagen schwer gestört. sie haben mich wütend gemacht.

god is a hypnotic overlay!

also weg damit. Ich schmeiße alle channelings beim fenster raus. aus liebe zu mir.

und sie kommen bei der hintertür wieder rein. ich hab geschaut, was ich mir noch anhöre,wenn ich mal nicht channelings lese. und ich bin draufgekommen, dass ich sehr wohl nachrichten höre. ich bin süchtig nach katastrophen. und der rest der zeit? da höre ich in mich hinein, da atme ich und nehme wahr, noch so eine sucht. gott im inneren wahrnehmen.

gestern hab ich mir gedacht, als balance zu den nachrichten könnte ich mir ebensogut channelings anhören, weil es ja eh egal ist, zumindest fühle ich mich dann wohler. also hab ich mich dem einfluss von adamus hingegeben. er sprach über alchemie und führte mich in eine erfahrung mit alchemie. war sehr erhellend. man braucht wieder nichts zu tun. tun scheint immer kontraproduktiv zu sein. vielleicht möchte ich ja kontraproduktiv in meinem leben sein.

in der nacht träumte ich von adamus, wie er mich zu verschiedenen schalenförmigen gefäßen führte, dort angekommen (das innere der schale war meist violett), erfuhr ich eine energieveränderung. eine art initiation in den raum der violetten schalen. am ende dieses trips unterschrieb adamus schalenförmig auf meinem bauch. ich trage die unterschrift von adamus jetzt imaginär mit mir herum. er unterschrieb, weil ich sein buch bin.

also die letzten wochen habe ich mich von channelings ferngehalten. der gestrige war der erste seit einiger zeit. nicht mal den crimson-circle monatschannel hab ich mir anhören wollen. ich mag nicht, dass die mir wichtige information von aussen zu mir kommt. ich möchte, dass sie aus mir kommt. deshalb bin ich so auf kriegsfuss mit allen informationen aus dem aussen (außer das katastrophenradio ...).

das frustrierende dabei ist, dass die information von mir zu mir nonverbal ist und mein verstand kann sie nicht in worte umsetzen. armer verstand ...

der heilige gral ist definitiv die liebe zu mir selber. die schönheit der unvollkommenheit wertzuschätzen. sie ist vollkommen schön.

die welt ist perfekt, so wie sie ist.