neue lösungen

neue lösungen

>> projekt ICH BIN hier

Dienstag, 31. Mai 2011

eine welle der großzügigkeit

ich möchte heute eine welle der großzügigkeit starten.

jeder, der seine schöpfungen auf meinem inspirationssender http://shaumbratv.com/ vorstellt, bekommt von mir 22 euro zugeschickt.

viola und elisabeth waren die ersten mutigen. viola hat ihre diashow-dvd mit 100 shows drauf vorgestellt (http://viola-annai.blogspot.com/ ), und elisabeth ihre erlebnisse auf ibiza mit ihrem wasserreiniger (http://www.waterforme.net/) .

die schöpfungen könnt ihr nach belieben präsentieren. als filmclip, als vorlesung, als gespräch mit mir, sehr offenes format ist das hier. die zeit ist jeden mittwoch, 21h mesz auf http://shaumbratv.com/. oder zu einer zeit eurer wahl.

kontakt könnt ihr über shogun@seelischgesund.info mit mir aufnehmen.

das ist eine version vom "blumen auf der straße verteilen" oder "geldbündel auf der straße verteilen", die ich als inspiration von meiner seele erhalten habe. sie meint, das ist ein lustiges spiel mit der wahrnehmung von geld. und von geben mit freude gepaart.

das spiel geht so lange, bis die freude richtig im fluss ist. dann gehts erst richtig los.

Donnerstag, 26. Mai 2011

das wasser auf ibiza

gestern hab ich ein gespräch mit elisabeth mayer auf shaumbra tv geführt über business in der neuen energie. bis 15 min. vor sendungsbeginn hat der webcast überhaupt nicht funktioniert, danach hab ich keinen ton von elisabeth reinbekommen. so sind wir auf skype umgestiegen. und es gab lustige nebengeräusche, und die ersten drei minuten stille (zeit zum tief durchatmen).

trotzdem hat mir das gespräch mit ihr enorm viel spass gemacht (auch wenn man meine einganspointe nicht hört ...)

sie erzählt ihre erlebnisse auf ibiza, wohin sie vor einem halben jahr ausgewandert ist und sich ihren traum von einer wohnung am meer verwirklicht hat.
ihre geschichte hier:

http://make.tv/shaumbra_tv/show/75766


ihre wasserreinigungs website: http://www.waterforme.net/

Mittwoch, 18. Mai 2011

integration, wie fühlt sich das an

ich hab festgestellt, dass der integrationsprozess von körper seele geist zu einer einheit schon viel länger geht, als ich geglaubt habe.

bewusst wahrgenommen habe ich das erstmals 2003, habs aber nicht als integration gedeutet, jetzt intensiviert es sich wieder. heut in der nacht, neben seltsamen träumen, hab ich das gefühl gehabt, dass kleine wasserbläschen aus dem körper heraus, sich mit ihm verbinden, es war so ein kühles und fremdes gefühl jedenfalls. und irgendwie wieder nicht. weil ich spirit oft als wasserblase wahrnehme. (die wahrnehmung ändert sich auch). es ist ein zusammenfließen wie bei terminator II, als der neue terminator, der vorher zerstückelt wurde, sich einfach wieder zusammenblubbert.

jedenfalls geht die integration zur zeit sehr in den körper, was zu sonderbaren phänomenen führt. es ist alles neu und verwirrend für meine gewohnte wahrnehmung. daneben steigen noch sehr viele gefühle von angst und wertlosigkeit auf und verschwinden wieder. dann fühlt der körper sich wieder klar an und von neuer lebendigkeit getragen.

es geht von chos in eine neue ordnung, dann wieder ins chaos, dann wieder in eine neue ordnung, wie in der chaostheorie.

Dienstag, 17. Mai 2011

bäume

das letzte mal, als ich meinem herzen gefolgt bin endete, dass ich bäume küsste.

meine seele schien ziemlichen spass zu haben. vorher hab ich mich mit meinem bauch mit ihnen verbunden, hab zu ihnen gesungen. jeder baum wollte eine andere melodie, andere töne. ein baum, der die pure liebe war wollte, dass ich still bin. das wort "wollte" stimmt nicht ganz. es war alles intuitiv, was ich machte. ich liebte es zu dem zeitpunkt und war froh, dass es schon sehr dunkel war, so konnte ich mich besser öffnen.

ich lernte, dass bäume "persönlichkeit " haben und sehr genau wissen, wer sie sind. ich "sah" ihren energiefluss irgendwie und meine verbindung zu ihnen. auch sie dienen als unser spiegel, wie alles rund um uns herum.

und ich besuche sie wieder, von zeit zu zeit. sie geben mir halt und ich kann dem gesang der vögel lauschen.

sonst spüre ich immer noch einen energetischen stillstand, der sich im laufe des vormittags in innerem lächeln aufgelöst hat.

Mittwoch, 11. Mai 2011

urlaub in sibirien

die letzten drei tage hab ich das thema unterdrückung/ versklavung auf meinem speisezettel. z.B. hab ich von meiner arbeit geträumt, das musterbeispiel von unfreiheit. bin mit einem unguten gefühl aufgewacht.

gestern hab ich von sibirien geträumt, dort wollte ich ein ein urlaubsressort einrichten, mitten in aufständen und konflikten, die sich parallel dazu abgespielt haben. dann hab ich vor drei tagen oder so geträumt, bilder gehabt, dass teheran in flammen steht, hab ein hochhaus gesehe, das brennt, aber wusste und sah, dass es überall inseln des konfliktes gab.

das teheranbild war komischerweise ohne emotionale beteiligung, das mit sibirien schon. und der arbeitstraum war mit intensiver emotionaler beteiligung. dort haben die chefs beschlossen, dass unsere arbeit ab sofort total überwacht wird. eine reise zurück ins industrielle mittelalter. sogar unsere computer wurden ausgewechselt auf die alten typen, die jeden arbeitsschritt, den ich machte (oder nicht machte) dokumentierten. und natürlich hab ich viel weniger gemacht als die anderen. unterdrückte wut, die sich in angst manifestierte, war die folge.

der sibirientraum kommt der realität, in der ich lebe am nächsten. ich lebe in einer urlaubsblase in einem unterdrückungssystem. ich spüre, dass in mir die alten energien aufgeweicht werden. die versklavung findet ihren körperlichen ausdruck in meinem rücken. und der wird weicher und weicher.

gestern hab ich gelernt, dass ein schreiender chef in mir unkontrollierbare angst hervorruft. eine gute gelegenheit, die bewertende emotionale ladung aus der situation zu nehmen. es einfach zu nehme, wie es ist: ich habe gewählt, in diesem leben auch das zu bearbeiten. und jeden tag hab ich die gelegenheit dazu, bis ich mich dafür ehre und was anderes wichtig wird.

Dienstag, 10. Mai 2011

ich pack es an der wurzel

zur zeit kommt bei mir sehr viel zorn an die oberfläche. ich mach mir wenig gedanken darüber, umarme ihn, atme mit ihm, bin mit ihm. ich bin mit ihm aus meiner seele heraus und lasse meinen verstand still sein.

ich hab heut gelernt, dass mein zorn in meinem kehlkopf ist und mein kehlkopf ist sehr groß. ich fühle das, als ob über meinem kehlkopf sowas wie eine wurzelstruktur ist. das sind die muster, die ich ausgedrückt habe und die ich ausdrücke. wenn ich sie ans licht kommen lasse und sie anschaue, leuchten diese strukturen auf. sie freuen sich, erkannt zu werden. und dann spüre ich, dass sich etwas durch diese wurzeln arbeitet, wie wenn man ein selbstzündendes stück kohle anzündet, funkt es in dieser struktur. und ich schaue staunend zu.

es gibt auch etwas, das zwischen diesen strukturen ist und hinter diesen strukturen. und das ist die liebe zu diesen erfahrungen, die liebe meiner seele. sie wollte wissen, wie es ist, ohnmächtige wut zu empfinden, weil ich getrennt bin von meiner lebendigkeit. wut kann ich nur empfinden, wenn ich von etwas getrennt bin, wo ich hinmöchte. in mir und auf dieser erde gibt es viele solcher zäune. sie heißen glaubenssysteme und haben sich in der welt physisch manifestiert. wenn ich erfahre, dass ich verbunden bin, ganz bin auch als individuum, gibt es keinen grund für wut mehr.

jedes glaubenssystem, das mir bewusst wird und über das ich hinausgehen kann, transformiert gleichzeitig die physische welt um mich herum. wie weit bin ich bereit zu gehen?

ich spiele mit meinen wahrnehmungsweisen wie ein kind. ich schaue einen baum an und entlasse gleichzeitig das glaubenssystem baum. es ist erstaunlich, wie sehr sich die baumwahrnehmung bei mir dann verändert. seine schönheit kommt viel besser durch, ich sehe strukturen, die ich vorher nicht gesehen habe, lichtreflexionen, funkeln. fliegen, die wie kleine perlen auf blättern sitzen.

das gleiche kann man auch mit menschen machen. schau dich selber mit neuen augen an, entlasse deine identität aus der vergangenheit. du bist jeden augenblick neu, wenn du dich dafür entscheidest, die brille zu wechseln.

so, nun geh ich mit meiner tochter zum zahnarzt und entlasse gleichzeitig mein glaubenssystem "zahnarzt".

Montag, 9. Mai 2011

der meister der worte

ich mache zur zeit die erfahrung, dass viele menschen rund um mich herum sich rasch verändern, manchmal dramatisch durch unfälle, wie ich vorige woche in meiner familie erlebt habe, manchmal weniger dramatisch.

in meinem arbeitsleben habe ich das gefühl, es ist stillstand und bemerke gleichzeitig die bewertung, die ich dem beimesse und die wut, die aus meinem verstand darüber kommt.

mein zimmerbrunnen plätschert vor sich hin, mal sprudelt er voller freude, mal rinnt das wasser still und ohne viel bewegung hinunter. der zimmerbrunnen ist mein gradmesser, wie sehr ich selber sprudele oder still bin. heute sprudelt er mit hoher intensität.

und wenn ich meine seele frage, sagt sie: achte dich, alles ist richtig, wie es ist. ehre dich, für das was du bist. ehre dich für die stille, die du dir erschaffen hast, denn es braucht keine anstrengung zur veränderung. was immer du machst, ist richtig.

und zur zeit sitze ich, lausche ich, atme ich. ich habe mir meinen sicheren raum für transformation und integration erschaffen. und vielleicht vernebelt mir meine definition von veränderung meine tatsächliche veränderung. nachdem ich in mein unbekanntes gehe, gibt es auch keinen gradmesser, wieviel veränderung stattgefunden hat. vielleicht braucht es noch jahre, bis ich erkenne, wie sehr ich mich verändert habe. (es ist eine veränderung in die stille)

in meinem inneren sehe ich, dass ich freudvoll ängste freilasse. ein kontinuierlicher strom an angst kommt aus mir heraus, gerade jetzt. ich beginne bewusst zu atmen, lasse es herausströmen. ein strom, der seine farben ändert. mein herz ist der weg in die freiheit. solange waren diese gefühle im dunkeln. jetzt kommen sie ins licht. und ausgepackt aus dieser angst, kommen andere festgehaltene emotionen. die angst ist die schachtel, ihr behälter.

zur zeit packe ich ein geschenk nach dem anderen aus, und schaue voll erstauenen, was drinnen ist. und jedes geschenk ist etwas besonderes.

ein geschenk war die nachricht: ich bin ein meister der worte. und das ist paradox, weil ich in meiner selbstwahrnehmung ein meister der unterdrückung meiner worte bin. aber wenn ich das eine erschaffen kann, kann ich genausogut das andere erschaffen. so entscheide ich mich, auch ein meister der worte zu sein. einfach nur eine rolle mehr, mein leben um eine farbe bereichert. der fächer der erfahrungen vergrößert sich.

Dienstag, 3. Mai 2011

loving the normal, loving myself

the most profound experiences are often the most unspectacular ones. the experience of loving myself is such a topic.

for me it began, as I got aware of the so called "normal life", I was in. laying on a bed, doing nothing but staring at the ceiling. I suddenly felt, that even for this profane situation, there is a passion, a essence in it, that is so near to me, that one can easily overlook it.

it is an energy, that flowed with all my experiences in the past. the thing was, I wasn't aware of it. my essence looked me in my face day-in, day-out, and I didn't acknowledge it. Instead, I did discount it. "It is to normal, it can't be my essence, my god-self!" until something changed in my perception of it and I got aware of and fell in love with it.

this was a new step in loving myself. I learned to love the normal, that, what is with me forever, the essence of me. the love for myself.

Montag, 2. Mai 2011

erde entläßt alte energien

mutter erde entläßt zur zeit ihre gespeicherten energien, die sie für uns gehalten hat. so etwas wie das kollektive unbewusste der menschheit. das kann man sich so vorstellen, als ob kleine magnete freigelassen werden und in der gegend herumschwirren, gefühle und gedanken, die sich an unsere  eigenen magnete binden, dh. in resonanz zu unseren dazu passende gedanken und gefühlen gehen, sich mit ihnen verbinden und, wenn wir es zulassen, sie mitnehmen.

ich fühle das, als ob eine welle über mich drüberschwappt und so ziemlich alle knöpfe drückt, die grad verfügbar sind. das kann z.B. zu drama, starken gefühlsschwankungen, das gefühl, dass man verrückt, wird führen.

aber es ist auf der anderen seite eine chance, alte muster loszulassen, sie durchs bewusstsein zu lassen. machen braucht man dazu nichts, außer die gefühle loslassen, die auftauchen. sie auftauchen und verschwinden lassen, egal wie bedrohlich sie erscheinen.

es ist gut, sich jeden tag zeit für sich zu nehmen und z.B. bewusst in den bauch zu atmen und wahrnehmen, was sich in dir lösen möchte. oder viel in die natur gehen, spazieren gehen. das bringt dich auch in balance.