neue lösungen

neue lösungen

>> projekt ICH BIN hier

Montag, 6. März 2017

ich bin

wenn im äußeren leben wenig passiert, träume ich umso lebhafter. heute sagte ich im dunkel der nacht laut zweimal: ich bin. in der früh fragte ich j, ob sie etwas gehört hat, weil ich es ziemlich laut gesagt habe. sie hat nichts gehört und schaut mich mit diesem seltsamen blick an, der bedeutet: spinnst jetzt ganz, schon? vorher hatte ich das gefühl einer energieinfusion, danach sagte ich ohne kontrolle darüber zu haben diese beiden worte.

im nächsten traum war ich mit meiner familie in england auf urlaub. wir sind am strand und ich sehe plötzlich einen tsunami auf uns zu kommen. wir laufen, der strand, auf dem wir uns befinden ist lang und brettl-eben (heißt auf deutsch: flach) wir laufen und laufen, aber es geht eher runter als rauf. unsere tochter ist wieder einmal die letzte. vielleicht ist es nicht ihr tsunami, sondern meiner. endlich erreichen wir soetwas wie die andeutung einer erhebung, völlig außer atem. dann war es sieben uhr morgens und ich fühlte mich so müde, als ob ich wirklich die ganze nacht gelaufen wäre.

früher, ja, früher mal war die nacht noch erholsam, aber dieser tage? kann sein, dass die energie der wunde des adam noch nachwirkt.

(die geschichte stark verkürzt: adam fühlt sich von isis betrogen und im stich gelassen, obwohl er ihr gezeigt hat, was liebe ist. isis aber, aufgrund ihrer wunde (ihr gefühl versagt zu haben) sagt zu adam: solange ich nicht die liebe zu mir selber finde, bin ich nicht erfüllt. und sie geht an einen ort, wo nur sie hin kann, um das zuerst für sich zu erfahren und in der folge das geschenk der selbstliebe dann adam zu übermitteln. aber adam weiß nicht, was los ist: die feminine energie ist nicht verfügbar und er muss den laden schupfen, obwohl er weiß, er ist nicht dazu im stande, aber er ist so programmiert, isis zu dienen, deshalb sagt er ja und tut es, bis isis mit ihrer ganzen selbstliebe wieder zurückkommt und adam dieses geschenk übermittelt. so das archetypische muster in eine geschichte verpackt von a. st. germain)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen