neue lösungen

neue lösungen

>> projekt ICH BIN hier

Donnerstag, 28. April 2011

spinnennetz am morgen

neulich in der früh, hat julia mich aufmerksam gemacht, dass vor dem fenster ein wunderschönes spinnennetz war, das im morgenlicht verwoben mit tautröpfchen glitzerte.

abends davor hab ich aus unserer wohnung drei 5 zentimeter große spinnen entfernt, mit einem drinkglas. und mir wurde bewusst, dass spinnen viel von unserer angst und unserem ekel vor unserem erdendasein halten.

bewusst, wie ich halt so bin, sag ich danke bei den spinnen und hole mir meine angst und meinen ekel zu mir zurück. erst als ich die verantwortung für meine gefühle wieder übernommen habe, die angst in meinen linken unterarm hineingekrochen ist, sehe ich, dass es ganz normale tiere sind, die auf der haut kitzeln, wenn sie drüberlaufen. wie ein marienkäfer z.B.

tiere dienen uns und der erde in freude. spinnen tun das auch, sie halten sog. "niedere energien" für uns, bis wir bereit sind, die verantwortung, "ownership" wieder zu übernehmen. angst ist ein zeichen, dass die energien nicht fließen, sie sind wie eingesperrt in einem vergangen ereignis. mit einem magnetischem schlüssel, der angst heißt.

deshalb ist angst ein schlüssel zu einem fließendem leben und ich wende mich in der jetztzeit diesen schlüsseln zu.

vorher hab ich grad von reiner (http://www.shaumbra.at/?q=node/715) gelesen, dass er in die barbara karlich show eingeladen ist. und als ich mir das vorstelle, kriecht die angst vor öffentlicher meinung in mir hoch. würde ich da zusagen? wahrscheinlich, weil mir ein schlüssel präsentiert wird, auf einem silbertablett. danach wäre ich wieder mehr von mir, weil ein teil von mir wieder besser fließen kann.

ich stelle mich jeden mittwoch der öffentlichkeit, ich führe mich in die alten korridore meines fragmentierten selbst und sehe zu, wie sich ein korridor nach dem anderen auflöst. und ich sehe, wenn ich dort hinreise:

es sind alles erfahrungen, die ich machen wollte. und ich sehe auch, dass ich diese erfahrung nicht wieder wählen werde, einfach weil ich schon weiss, wie es sich anfühlt, im gefängnis der vergangenheit zu leben.

jetzt ist es zeit für neue erfahrungen, z.B. ein freudvolles, fließendes leben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen